Treibball

Was ist Treibball

Die grundsätzliche Aufgabe beim Treibball besteht darin, dass der Hund Gymnastikbälle, die auf dem Spielfeld verteilt sind, zu einem Menschen ins Tor treibt. Das Spiel mit den bunten Bällen ist ein Vergnügen für Mensch und Hund! Beim Treibball arbeiten Hund und Mensch auf großer Distanz sehr eng als Team zusammen. Die Kommunikation zwischen Hund und Mensch findet mit Sicht- und Hörzeichen statt.

Der Hund wird voran und seitwärts zu den Bällen geschickt. Die maximale Distanz beträgt 20m. Jeder Partner spielt dabei seine Stärken aus. Der Hundeführer den Verstand und der Hund sein körperliches Geschick. Beide, Hund und Mensch, nützen ihre Fähigkeiten miteinander als Team zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Damit es gut klappt, müssen Hund und Mensch allerhand lernen: die Grundtechnik des Treibens, das geschickte Manövrieren des Balls und das Richtungsweisen. Eine Disziplin ist unerlässlich, denn die Bälle sind die Schafe, kein Spielzeug! Die Technik und die Zusammenarbeit entwickeln sich nicht von heute auf morgen. Daher erfordert Treibball einen langen Atem und viel Geduld.

Das Ergebnis macht Mensch und Hund in gleicher Weise Spaß. Es gibt keine Einschränkung nach Rasse oder Alter. Es muss auch nicht jeder die Turnierreife erlangen. Wichtig ist einfach die Freude am Zusammenspiel zwischen Mensch und Hund.

Teilnahmevoraussetzung

  • Beherrschen der Grundkommandos „Komm“ „Sitz“ und „Platz“ ohne Leine und mit Ablenkung.
  • Motivierbarkeit des Hundes mit Futter und/oder Spielzeug.

Turniergänger

  • Das Reglement für Turniergänger sieht neben fünf verschiedenen Leistungsklassen auch verschiedene Ballgrößen und Entfernungen.
  • Für die Teilnahme am Turnier ist keine Begleithundeprüfung erforderlich.

Weitere Infos unter VDH Prüfungsordnung Treibball

Treibball Kontakt: Elke Fischer-May